VERSCHIEDENE
SYSTEME FÜR
WOHLIGE WÄRME
EFFIZIENTES HEIZSYSTEM FÜR
DAS GANZE HAUS
 

HEIZSYSTEME

WÄRME IM GANZEN HAUS

Die Themen Heizen und Energieeinsparung werden von Jahr zu Jahr immer präsenter. Man fragt sich: Welches Heizsystem ist am besten geeignet? Wie kann man Energie und Kosten sparen?

Gerade wenn die Heizung schon über 20 Jahre alt ist, wird es Zeit sich über ein neues System Gedanken zu machen. Ein neuer Heizkessel oder eine neue Pumpe bringt weniger Kosten und ist mittlerweile gut doppelt so energieeffizient wie früher.

Falls das System erst einige Jahre alt ist, optimieren wir es gerne für eine optimale Wärmeverteilung im Haus, um unnötige Kosten einzusparen.

Wir unterstützen Sie gerne bei der Auswahl der Heizsysteme und suchen das Geeignetste für Sie heraus.

Wir helfen Ihnen gerne bei den folgenden Möglichkeiten weiter:

  • Holz

  • Öl

  • Gas

  • Solar

  • Blockheizkraftwerk

  • Wärmepumpe

HEIZUNGSRECHNER

Planen Sie mit dem Heizungsrechner Ihre neue Heizungsanlage inkl. Preis oder berechnen Sie Ihre aktuellen Heizungskosten gegenüber einer anderen Lösung.

Somit können Sie schnell, direkt und einfach zu einem individuellen Heizangebot gelangen. Der Vorteil für Sie: Es ist kostenlos und transparent!

So funktioniert es:

Tragen Sie Ihre technischen Daten zu Ihrem aktuellen Heizsystem ein und auf was Sie zukünftig wechseln möchten. Anschließend werden Ihnen Fragen zur Gebäudeart, Wärmeschutz und Ihrer Heizung gestellt. Um Ihnen das persönliche Angebot zusenden zu können, bitten wir Sie, alle nötigen persönlichen Daten auszufüllen. Dieses erhalten Sie dann innerhalb kürzester Zeit.

 

HOLZ / PELLETS

UMWELTFREUNDLICHE ALTERNATIVE

Eine Pelletheizung eignet sich sehr gut als Zentralheizung. Bevorzugt sollte sie sich in einem separaten Heizungsraum befinden, da die Pellets bei einer vollautomatischen Pelletheizung mit einem Beförderungssystem in den Heizkessel befördert werden. Bei einer halb automatischen muss die Befüllung allerdings von Hand gemacht werden. Ein großer wirtschaftlicher Vorteil ist: Auch die Energie des Abgases von der Verbrennung wird für das Heizen verwendet.

Des Weiteren gibt es auch Pelletöfen für den Wohnraum. Diese sind in der Regel günstiger, müssen aber auch händisch befüllt werden. Ein großes Plus: Sie sind schnell aufgestellt und problemlos nutzbar. Wenn der Ofen eine Wassertasche besitzt, in der Wasser erwärmt wird, kann diese auch an das Heizsystem weitergeleitet werden, um so weitere Räume zu beheizen.

Eine weitere Möglichkeit der Holzheizung ist das Heizen mit Holzhackschnitzeln. In der Regel sind die Hackschnitzel, bezogen auf die maximal nutzbare Wärmemenge, der günstigste Holzbrennstoff. Der hohe Kostenaufwand für den Aufbau und die Platzmenge führt jedoch dazu, dass Hackschnitzelheizungen überwiegend nur in Mehrfamilienhäusern oder in der Industrie genutzt  werden.

Besonders gerne in der ländlichen Gegend bietet die Scheitholzheizung eine echte Alternative zu den herkömmlichen Heizmöglichkeiten. Sie muss zwar von Hand bestückt werden, kann aber dennoch als Zentralheizung für das ganze Haus genutzt werden. Durch einen Vergaserkessel kann ein hoher Wirkungsgrad erreicht werden, der das Nachlegen der Holzscheite erleichtert.

 

ÖL

HÖCHSTE EFFIZIENZ

Der Nutzungsgrad von bis zu 90 Prozent des Heizöls macht die moderne Ölheizung immer noch sehr attraktiv. Durch neue Technik, bei der man auch erneuerbare Energien kombinieren kann, wird auch das Abgas des Wasserdampfes in Wärme umgewandelt. Durch eine mögliche Hybrideinsetzung der Ölheizung mit Solaranlagen kann der Ölverbrauch zwischen 10-20% gesenkt werden. Wird eine Hybrideinsetzung gewünscht, sollte dies schon von Anfang an in der Planung berücksichtigt werden.

Die Neueinsetzung eines neuen Heizöltanks sollte nach rund 30 Jahren spätestens durchgeführt werden, da die Sicherheit und die Energieeffizienz der alten Tanks deutlich unter den heutigen Standards liegen.

 

GAS

OPTIMALE ENERGIENUTZUNG

Die Ausmusterung der alten Gasheizung bedeutet eine große Einsparung an Geld und Energie. Ein knapp 30 Jahre alter Gaskessel verschwendet fast die Hälfte der Energie an seine Umwelt, da beispielsweise weder der Brennwerteffekt noch die Abgase in Wärme umgewandelt werden können. Ein weiterer Vorteil einer neuen Gasheizung: Sie lässt sich modulieren und an das eigene Wärmebedürfnis anpassen.

Wie die Ölheizung kann eine Gasheizung ebenfalls mit erneuerbaren Energien kombiniert werden, um klimaschonend und kosteneffizient zu heizen.

 

Wer keinen Anschluss an das Gasnetz mit Erdgas besitzt, kann auch die Alternative des Flüssiggases in Betracht ziehen. Es wird in Tanks gelagert, die sich meist unter der Erde befinden, ist nicht giftig und hinterlässt fast keine Rückstände im Tank.

 

SOLARENERGIE

UMWELTSCHONENDE ENERGIE

Der erste Schritt zur Nutzung kostenloser Sonnenenergie mag zwar einen Batzen Geld kosten, jedoch zeigen aktuelle Statistiken, dass sich Solaranlagen nach spätestens zehn bis fünfzehn Jahren ausgezahlt haben. Die Fotovoltaik- und Solarthermieanlagen senken die Energiekosten auf ein Minimum. Die Sonnenenergie kann inzwischen auch genutzt werden, wenn die Sonne nicht scheint, indem moderne Solarstromspeicher die Energie speichern und zu jeder Tageszeit dem Verbraucher zur Verfügung stellen.

Durch Fotovoltaikanlagen, die zumeist auf den Hausdächern angebracht sind, kann das kostenlose Sonnenlicht zur umweltfreundlichen Stromgewinnung verwendet werden. Dabei wird die Lichtenergie in den Zellen der Anlage in elektrische Energie umgewandelt. Der Hausbesitzer kann entscheiden, ob der Solarstrom ins Netz eingespeist werden soll, oder zum Eigenverbrauch verwendet wird.

Die Solarthermie hingegen wird für die Warmwasserbereitung und/ oder die Unterstützung der Heizung verwendet. Durch die Absorbierung des Sonnenlichts in den dunklen Kunststoff- oder Metallplatten kann die Wärme an eine Flüssigkeit weitergeleitet werden, welche mit Hilfe einer Pumpe durch die Rohre zum Wärmespeicher gelangt. Ist dieser Speicher mit der Heizung verbunden, schaltet diese sich automatisch aus, um Energie zu sparen. Mittels Solarthermie kann der Verbraucher bis zu 60 Prozent seines Warmwasserbedarfs abdecken.

 
 

BLOCKHEIZKRAFT-WERKE

STROM & WÄRME IN EINEM

Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) kann gleichzeitig Strom und Wärme erzeugen. Dies geschieht mit Hilfe der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Bei diesem Verfahren treibt ein Motor einen Generator zur Stromerzeugung an. Dabei entsteht Wärme, die über den Kühlwasserkreislauf an das Heizungssystem übertragen wird. Dort wird sie zur Raumheizung und Warmwasserbereitung genutzt. 

BHKWs können unkompliziert in bestehende Heizanlagen integriert werden. Sie gibt es in verschiedenen Ausführungen, Größen und Technologien. Bei Einfamilienhäusern wird jedoch meist ein Mikro-BHKW genutzt.​

WÄRMEPUMPEN

KOSTENLOSE UMGEBUNGSWÄRME

Bei einer Wärmepumpe wird die kostenlose Umgebungswärme aus Wasser, Erde und Luft genutzt. Dabei wird durch den Kältemittelkreislauf der Wärmepumpe der Umgebung die Wärme entzogen und diese anschließend auf ein höheres Temperaturniveau gebracht. Diese Wärme kann dann für Heizung, Warmwasser, Lüftung oder Kühlung des Hauses genutzt werden. 

Sie können zwischen drei Wärmepumpenvarianten wählen:

  • Luftwärmepumpe 

  • Grundwasserwärmepumpe 

  • Erdwärmepumpe 

Tel. 07141/681180  |   info@rauschermueller.de   |   Gartenstraße 26, 71679 Asperg   |   Impressum/Datenschutz

© 2017 Rauscher+Müller GmbH

  • Weiß Google+ Icon
  • Weiß Google Places-Symbol